Allgemein

Die Dachfenster-Retter stellen sich vor

3 Fragen an unsere Dachfenster-Retterin Tabea Demir

" Die Dachfenster-Retter leben "Diversity"" - Tabea Demir, Dachfenster-Retterin

 

Wir haben nun bereits einige Dachfenster-Retter kennenlernen dürfen und waren dafür auf den Dächern Deutschlands sowie in der Bürozentrale in Marbach unterwegs. Doch unsere Einsatzorte beschränken sich nicht nur auf Baustellen und Zentrale. Vielmehr arbeiten wir von überall zu jederzeit. Heute werfen wir dazu einen Blick in das Homeoffice unserer Ghost-Writerin Tabea.

 

Tabea, was ist deine Aufgabe bei den Dachfenster-Rettern?

Bei den Dachfenster-Rettern bin ich im Background tätig und übernehme aus dem Homeoffice heraus Textarbeiten für Sara und Oliver. Ich kümmere mich zum Beispiel um Blogbeiträge, Landing Pages, Pressemitteilungen und Angebotstexte. Sara und Oliver lassen mir ihre Ideen zukommen und ich formuliere diese für sie aus.

 

Dein Weg: wie bist du zu den Dachfenster-Rettern gekommen?

Als meine Tochter ihren ersten Geburtstag feierte und mein Elterngeld auslief, war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit, mir von zuhause aus meine Elternzeit weiter finanzieren zu können. Meine Schwester Sara bot mir in diesem Zuge an, meine Leidenschaft zum Schreiben im Homeoffice für die Dachfenster-Retter zu nutzen. Seit Dezember 2019 zähle ich nun schon zum Team und bin sehr glücklich darüber, diese Möglichkeit von Sara und Oliver bekommen zu haben – sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

 

In einem Satz: was gefällt dir an den Dachfenster-Rettern am meisten?

Die Dachfenster-Retter leben „Diversity“: jeder ist willkommen, so wie er ist, und es wird eine den individuellen Stärken entsprechende Tätigkeit gefunden.

Liebe Tabea, auch im Homeoffice bist du immer präsent und eine wichtige Größe unseres Teams. Wir lieben sehr die Reflektion, den tiefgründigen Austausch mit dir, aber vor allem dein herzliches Lachen! Auf viele weitere gemeinsame Jahre!

 

 

 

Ein Gedanke zu „Die Dachfenster-Retter stellen sich vor

Kommentare sind geschlossen.