Unsere 5 wichtigsten Learnings 2021

Und was auch du daraus mitnehmen kannst

Es ist fast geschafft, das Jahr 2021. Und auch dieses Jahr sind wir weiter gewachsen, als Unternehmen, als Team und als Menschen. Wir haben viel dazu gelernt, realisiert, worauf es im Handwerkbusiness wirklich ankommt, was wir beeinflussen können - und was nicht. Heute teilen wir mit dir unsere 5 wichtigsten Learnings aus dem Jahr 2021. Was davon nimmst du für dich mit?

 

#1: Sei deinem Business einen Schritt voraus

Unser Business ist gewachsen - und zwar stark. Innerhalb von nur zwei Jahren (2019 bis 2021) haben wir unseren Umsatz um 250% gesteigert. Das ist Wahnsinn! Gleichzeitig wurde uns klar: Ups, jetzt müssen wir unser Betrieb ganz schön flott an die gestiegenen Anforderungen anpassen. Also investierten wir viel Zeit in Personalentwicklung, Ausbau der Lagerkapazitäten, Anpassung der Betriebsprozesse etc. Wir bauten unsere Scheune um, kauften einen Elektro-Hubwagen – mit dem wir jetzt Dachfenster bis zu einer Höhe von 4,20 m zwischenlagern können – und pflasterten Außenbereiche, um noch mehr Stauraum zu schaffen. Rückblickend machten diese Arbeiten einen riesigen Anteil unseres Tagesgeschäfts aus.

Für die Zukunft wissen wir: Wachsen ist wichtig und richtig, aber das Business darf dabei nicht aus den Schuhen hinauswachsen. Man sollte die nächste Größe vorher parat haben.

 

#2: Kalkuliere das Unbeeinflussbare mit ein

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Obwohl wir diese Redensart natürlich kennen, hat uns das Unbeeinflussbare in diesem Jahr ganz schön zu schaffen gemacht. Verfolgt von Gewitterfronten mussten wir mehrere große Projekte verschieben und wurden vor nahezu unlösbare Aufgaben gestellt: Wie planen wir – umzingelt von Gewitterwolken – Gerüste, Krane und Genehmigungen? Tatsächlich ist im Moment ein bereits für den Sommer geplantes Projekt (Einbau eines Lideko-Schiebefensters) auf Februar 2022 verschoben.

 

#3: Digitalisierung braucht Zeit - mehr als uns lieb ist!

Neben dem massiven Tagesgeschäft arbeiteten wir das Jahr über auf unsere umfangreiche Softwareumstellung hin. Wir haben uns für ein Customer-Relationship-Management-System (CRM) entschieden, in dem wir unzählige Dachfensteraustauschkombinationen sowie Reparaturvarianten mit festgelegten Leistungspositionen, Lohn- und Materialwerten eingepflegt haben. Damit können wir unsere kundenorientierten Angebote künftig noch schneller und effektiver erstellen. Gleichzeitig gibt uns dieses CRM-System viele, bislang ungeahnte oder ungenutzte Marketingwerkzeuge an die Hand.

Rückblickend hat diese Umsetzung deutlich zu lange gedauert und viel zu viele Kapazitäten aufgefressen. Zum Glück stehen wir nun endlich kurz vor der Einführung. Fazit: Solche Umstellungen sind meistens viel aufwändiger als gedacht.

 

#4: Dein Business steht und fällt mit den Menschen, mit denen du dich umgibst.

Diana ergänzte im Mai unser Team als neue Dachfenster-Retterin. Mit im Gepäck hatte sie die geballte Fachkompetenz aus 15 Jahren
 Dachfenster-Reparaturerfahrung. Für uns war das die Chance, unser Business auf das nächst höhere Level zu bringen. 
Was für uns noch wertvoller ist: Diana ist ein echter Kundenmagnet. Unsere Kund:innen
 lieben ihre herrlich erfrischende und freundliche Art und sind zufriedener denn je.

Unser Learning: Achte auf die Menschen, mit denen du dich umgibst! Wir lieben es, Menschen mit außergewöhnlichen Lebenslauf zu akquirieren und wurden wieder einmal dafür belohnt. Hier kannst du Diana kennenlernen.

 

#5: Buchhaltung & Controlling? Die Chemie muss passen!

Love it or leave it. Auch das war eins unserer Learnings im Jahr 2021. Infolge sinkender Beratungsleistung haben wir uns entschieden unsere Steuerberatungskanzlei zu wechseln. Und weil die Entscheidung für uns eine so wichtige und weitreichende war, haben wir uns mit der Auswahl sehr viel Zeit gelassen.

Die Zusammenarbeit mit einer Steuerberatungskanzlei kann sehr eng und intensiv sein, besonders wenn – so wie bei uns – Vieles im Betrieb weiterentwickelt werden soll. Dann geht es um mehr als das zuverlässige Abarbeiten von fiskalischen Fragen und Aufgaben. Wir möchten uns im Jahr 2022 als Unternehmer weiterentwickeln und noch mehr aus unseren eigenen Zahlen lernen. Dafür brauchen wir den passenden Partner an unserer Seite. Wir sind froh, ihn mit der Schmid & Scholz Steuerberatungsgesellschaft mbH nun endlich gefunden zu haben.

Unser Tipp: Zweimal hinsehen lohnt sich!

 

Unsere Visionen für 2022

Was also machen wir nun aus unseren Learnings von 2021? Natürlich setzen wir sie fürs nächste Jahr ein!

Die Zufriedenheit unserer Kundschaft hat für uns nach wie vor oberste Priorität. Am liebsten möchten wir noch viel mehr Dachfensterbesitzer:innen glücklich machen. Um dieses Ziel zu erreichen müssen und wollen wir weiter wachsen. Wir werden dafür weiter an unserem Partnernetzwerk arbeiten. D. h., neue Partner akquirieren und bestehende Partnerschaften pflegen und weiterentwickeln.

Unser großes Jahresziel: Das langersehnte und aufwändig vorbereitete CRM-System einführen, uns erfolgreich einarbeiten und – in Zusammenarbeit mit dem Team Issler – dessen vielfältiges Marketingpotential bestmöglich ausschöpfen. Davon versprechen wir uns eine noch bessere Kundenbetreuung und -kommunikation und damit eine weitere Stärkung der Kundenbindung.

Und was machen wir, wenn wir mal keine Dachfenster retten? Dann bauen wir gerne für euch unser Netzwerk weiter aus, um euch über das Thema Dachfenster hinaus hochwertige Empfehlungen geben zu können. Auch 2022 wollen Sara im BNI Chapter WEGA in Schorndorf und Oliver im BNI Chapter POLLUX in Waiblingen aktiv bleiben und ihr Engagement weiter vergrößern. Falls du zu BNI Fragen hast, selbst Teil davon werden möchtest oder eine Empfehlung von uns möchtest, dann schreibe uns einfach eine Nachricht.

Was ist dein größtes Learning aus 2021? Hast du ähnliche Erfahrungen wie wir gemacht? Welches unserer Learnings hat dich am meisten weitergebracht? An welchem Punkt wir heute vor einem Jahr standen, kannst du übrigens hier nachlesen

 

Eure Dachfenster-Retter

Sara & Oliver